Suchen
ende

Richard Hoyt

Vancouver, Washington

Vielschreiber

Geboren wurde Richard Hoyt 1941 in Hermiston, Oregon. Seine Kindheit verbrachte er auf einer Farm in Umatilla, Oregon, und er war der Erste seiner Familie, der ein College besuchte.

1963 schloss er das Publizistik-Studium an der University of Oregon mit einem Bachelor of Science ab und ging dann zur Army, wo er in der Spionageabwehr arbeitete. Nach dem Militärdienst kehrte er an die University of Oregon zurück, machte den Master in Publizistik und ging als Fellow für nationalen und internationalen Journalismus zum Washington Journalism Center in Washington, D.C., wo er für das A. Robert Smith News Bureau über den U.S. Senat berichtete.

Später arbeitete er als Reporter für Morgen- und Abendzeitungen in Honolulu,wo er ebenfalls als Korrespondent für Newsweek arbeitete. Parallel zu seiner Arbeit als Journalist nahm er ein Studium an der University of Hawaii auf, wo er 1972 in Amerikanistik promovierte. Thema seiner Dissertation waren die Mythen der Ureinwohner des pazifischen Nordwestens Nordamerikas.

Richard Hoyt

Im Anschluss lehrte er vier Jahre an der University of Maryland Publizistik und Literatur  und weitere sechs Jahre am Lewis and Clark College in Portland, Oregon. Er war ordentlicher Professor der Kommunikationswissenschaft, eine Position, die er 1982 aufgab, um sich zukünftig nur noch der Schriftstellerei zu widmen.

Er hat zwei Töchter und einen Sohn aus drei Ehen. Er war 23 Jahre verheiratet mit Teresita Hoyt, einer gebürtigen Filipina.

Richard hat jeweils längere Zeit gelebt und gearbeitet in Negril, Jamaika, Bray, Irland, Torquay, Südengland, Amsterdam, Sevilla, Lagos, Portugal, São Paulo, San Ignacio, Belize, Tanger, Hongkong sowie auf den Inseln Negros, Mindanao und dem philippinischen Cebu. Er hat mit dem Zug die Sowjetunion durchquert und mit Flussschiffen den Amazonas vom Oberlauf bis zum Atlantik befahren.

Richard hat bis heute 27 Romane veröffentlicht, darunter zwei unter dem Pseudonym Nicholas van Pelt. Mehrere seiner Romane wurden von der New York Times in die Gruppe der Jahresbesten aufgenommen. Für Siege (dt. Der Affenfelsen) erhielt er den American Mystery Award für den besten Spionageroman des Jahres 1987.

Ich will das tun, was ich am besten kann

Geschichten erzählen, die witzig und unterhaltsam sind, vielleicht ein wenig unkonventionell, auf jeden Fall voller schwarzem Humor und mit jeder Menge Ironie, einer großen Portion Phantasie, ein bisschen was von Thomas Pynchon, etwas Terry Southern, eine Spur Joseph Heller, ein klitzekleines bisschen Kurt Vonnegut, ein Hauch Häme und ganz viel übermäßig gebildeter Bauernjunge.

Links

Homepage von Richard Hoyt

Interview in The Rap Sheet (Juli 2014)

Bibliographie

Lockente, 1980, 1994, O: Decoys, M. Evans, 1980

Schweigegeld für Harry, 1981, O: 30 for a Harry, M. Evans, 1981

Castros Coup, 1982, O: The Manna Enzyme, William Morrow, 1982

Trotzkis Rückkehr, 1982, 1994, Trotsky’s Run, William Morrow, 1982

—, O: Denson, 1983, O: The Siskiyou Two-Step, William Morrow, 1983

Cool Runnings, 1984, 1997, O: Cool Runnings, The Viking Press, 1984

Fischzug, 1985 1994, O: Fish Story, The Viking Press, 1985

—, O: Head of State, Tor Books, 1985

Drachengold, 1986, 1997, O: The Dragon Portfolio, Tor Books, 1986

Der Affenfelsen, 1987, 1997, O: Siege, Tor Books, 1987

—, O: Darwin’s Secret, Doubleday, 1988

—, O: Whoo? Tor Books, 1991

MARIMBA, Köln : spraybooks, 2016, ISBN: 978–3–945684–09–2, O: Marimba, Tor Books, 1992, dt. Marimba, 1992

—, O: Bigfoot, Tor Books, 1993

Spielen und töten, 1994, O: Red Card, Forge Books, 1994

—, O: Snake Eyes, Forge Books, 1995

—, O: Tyger! Tyger!, Forge Books, 1996

—, O: Japanese Game, Forge Books, 1995

—, O: Blood of Patriots (with Neil Abercrombie), Forge Books, 1996

—, O: The Mongoose Man (writing as Nicholas van Pelt), Forge Books, 1998

—, O: Stomp! (writing as Nicholas van Pelt), Forge Books, 1999

—, O: Vivienne, Forge Books, 2000

—, O: Old Soldiers Never Die, Forge Books, 2002

—, O: The Weatherman’s Daughters, Forge Books, 2003

—, O: Pony Girls, Forge Books, 2004

—, O: Sonja’s Run, Forge Books, 2005

—, O: Crow’s Mind, a Jake Hipp-Willow Blackwing mystery, 2013