Suchen
ende


Weitere Einzelheiten liefern wir in unserem Newsletter, den man auch hier abonnieren kann …

Crypt City

Von Bestsellerautor William Kowalski

W. Kowalski: CRYPT CITY

1970. Als U.S. Army Captain Howard Starling in den Armen eines anderen Mannes erwischt wird, führt dies zu seiner unehrenhaften Entlassung aus dem Militärdienst. Dank seiner profunden Kenntnisse in der Welt der Geheimdienste versucht er, sich als Privatdetektiv einen Lebensunterhalt zu verdienen. Sein erster Klient ist eine vermögende Frau, die einen ihr wichtigen Menschen aus der ihrer Vergangenheit sucht …

„I just finished reading this wonderful new offering from novelist, William Kowalski. Kowalski is skilled at making you believe that he knows the character’s mind; that he is, indeed, speaking for the character. He addresses a current hot topic from a 1970’s perspective and he nails it. Kowalski described this as his first attempt at „mystery“, but it’s much more than that. It’s a comment on history and today’s social climate. This book is heartily recommended“, lautete eine Besprechung zur kanadischen Originalausgabe auf amazon.com.

Der Roman erscheint bei spraybooks erstmals auf Deutsch.

Zum Buch …

Helden

Eine Reise nach Irland

Ich sah nur Wahnsinn. Und marschierende Füße, und noch mehr marschierende Füße. Und wie der Mann, der meinem Vater und mir den Namen Hockaday gegeben hatte, vergoss ich nun Tränen um alle Iren, denen Unrecht getan worden war.

Detective Neil Hockaday unternimmt mit seiner Lebensgefährtin, der schwarzen Schauspielerin Ruby Flagg, eine Reise ins Land seiner Ahnen, um seinen im Sterben liegenden Onkel Liam zu besuchen. Hock erhofft Antworten auf Fragen zu seinem Vater Aidan und erfährt doch mehr als ihm lieb ist über eigene und irische Seelenqualen.

Schauerlich realistischer Krimi mit IRA-Terroristen und einem aufrechten New Yorker Detective, der seinen verschwundenen Vater sucht und dabei auf Nationalismus und Blutrache stößt. Professionell gemacht, Frömmelei und Faschismus inklusive.

So das Magazin Wienerin seinerzeit zur Erstausgabe und vergab vier Sterne.

Zum Buch …

Drown All The Dogs

Et cetera pp.

Starke Frauen, dumme Kerle

Oster: SAINT MIKE

Sie joggte fünf Meilen vor dem Frühstück und spielte Squash nach der Arbeit. Am Wochenende machte sie Rucksacktouren, und im Sommer fuhr sie in den Himalaja zum hochalpinen Bergsteigen. Sie war Gourmet-Köchin, lizenzierte Bar-Frau, schneiderte ihre Sachen selbst – wenn sie wollte, denn selbstverständlich war sie Weltklasse im Shopping; sie hatte einen schwarzen Gürtel (Karate), ein Jura-Diplom (Harvard), promovierte gerade in Hochenergie-Physik in Princeton (was ihre spezielle Antwort auf eine eher allgemein gehaltene Frage erklärte) und in romanischer Philologie (Sorbonne). Und sie war auch de facto keine Jungfrau mehr, dennoch bevorzugte sie einen Vibrator, ein Orgasmotron.

Zwei starke Frauen treffen aufeinander: Susan van Meter, Undercoveragentin des FBI, und Rachel Phillips, eine mit Koks dealende Dame der besseren Gesellschaft. Umkreist und umschwirrt von einer Schar dumm schwafelnder, sabbernder männlicher Witzfiguren, bleibt am Ende nur eine Frau über.
Auch diesmal bettet Oster die eigentliche Geschichte meisterlich in unzählige kleinere Geschichten ein. Auch in diesem Roman wird viel geredet, frei assoziiert, Widersprüche nicht aufgelöst, denn die eine Wahrheit, die gibt es ohnehin nicht.

Zum Buch …

Teufel Alkohol

Urlaub dank Johnnie

Neil Hockaday kehrt nach sechs sehr langen Wochen Entzug bei katholischen Priestern zurück und sieht sich unerwartet konfrontiert mit gähnender Leere: Sein Freund Johnnie Walker musste ihn verlassen, vom Dienst wurde er beurlaubt und seine Frau Ruby schickt sich an, einen Neustart ihrer berufliche Karriere in einer großen Werbeagentur hinzulegen.

Doch dann geschieht ein brutaler Mord, in den sich Hock trotz Beurlaubung einschalten muss.

Der Himmel des Teufels

Abwärts

Kann Proust helfen?

Roy Reid, Journalist aus New York, wird von einer alten Freundin nach Hamburg gerufen, weil ihr Mann vom Fernsehturm in den Tod gesprungen ist. Ob es Selbstmord war? Die Witwe und auch Reid haben da so ihre Zweifel, denn der Tote litt unter … Höhenangst. Ob also mehr dahintersteckt?

Und so macht sich der New Yorker auf Spurensuche in einer ihm fremden Stadt, und während er lernt, dass die Lektüre von Proust tatsächlich ein Leben verändern kann, kommt er dem Rätsel eines Todes auf die Spur.

Zum Buch …

99 cents

Das Leben tobt!

Ein Roman über Leben + Tod

Eigentlich wollte Rainer Licht sich dem Tod in die Arme werfen. Nun rennt er vor ihm weg. Weil er sich in eine Frau unsterblich zu verlieben beginnt, die er eigentlich nur vor ihren Mördern schützen wollte. Ein lebensmüder Totengräber, eine lebenslustige, weibliche Neopunk-Stadtratte und ein überlanges Bestattungsfahrzeug in einem bizarren Rennen um Kopf und Kragen.

Zum Buch …

4,99 €

Kunst

Neil Hockaday #2

ART SHOULD COMFORT THE DISTURBED AND DISTURB THE COMFORTABLE

Das sagt Banksy, und hätte einer der Protagonisten aus Tom Adcocks zweitem Hockaday-Krimi den britischen street art–Künstler gekannt, wahrscheinlich hätte er diesen Satz sofort unterschrieben.

In Adcocks Roman erhält Detective Neil Hockaday Einladungen zu künstlerischen Inszenierungen, nach deren Vorlage wenig später Morde stattfinden. Morde, die unseren Helden einem blutigen Pinselstrich quer durch New York, von Manhattan bis Coney Island folgen lassen.

Der Roman erschien 1994 im Schweizer Haffmans Verlag unter dem Titel  Feuer & Schwefel als deutsche Erstausgabe von » Dark Maze« (1991, Simon & Schuster, New York).

Zum Buch …

Na denn

Ein Joe Cullen–Roman | #5

Ben Forbes ist seit achteinhalb langen Jahren trocken. Jetzt fühlt er sich stark genug, nach New York zurückzukehren, um alte Freunde zu treffen und offene Enden der Vergangenheit zu verknüpfen. Als er jedoch als Erstes seine frühere Freundin Diane in einem Hotel trifft, geschieht ein tödlicher Unfall mit weitreichenden Folgen …

Oster ist ein wahrer Meister darin, seine Plots mit scheinbar sinnlosen Ab- und Ausschweifungen auszuschmücken, die dann aber in ihrer Summe ein atmosphärisch dichtes und plausibles Gemälde dieses »Kolosses unter den Städten« und der dort lebenden Menschen ergeben. Die erste deutsche Ausgabe des Romans erschien 2000 im Rowohlt Verlag unter dem Titel  Versuchung in Rot. Das Originalmanuskript wurde für die spraybooks-Ausgabe vollständig überarbeitet.

Zum Buch …

Jerome Oster: NA DENN

Der Wechsel

Die Tony Cassella–Trilogie | #3

L. Beinhart: DER WECHSEL

»Foreign Exchange«, dieser nach »Die Rechnung« (Original »No-one Rides For Free«) und »Die Quittung« (Original »You Get What You Pay For«) dritte Roman in Larry Beinharts Trilogie um den New Yorker Privatdetektiv Tony Cassella, erschien 1992 unter dem deutschen Titel Priester waschen weißer im Rowohlt Verlag. Das Originalmanuskript wurde für die spraybooks-Ausgabe vollständig überarbeitet.

Larry Beinhart lebt in Woodstock, NY, und arbeitet hauptsächlich wieder als Journalist. 2015 hat er einen neuen Roman geschrieben, »ZombiePharm«, eine ausgesprochen witzige und kluge Satire auf das moderne Schulsystem nicht nur in den USA.

Zum Buch …

Wenn es Nacht wird

Ein Joe Cullen–Roman | #4

Detective Joe Cullen möchte nichts zu tun haben mit dem übertrieben ausgelassenen Theater der großen und kleinen Partys aus Anlass des St. Patrick’s Day – er nimmt sich frei und macht all die tausend Dinge, für die im Alltag kaum Zeit bleibt: die Wohnung aufräumen, in Ruhe einkaufen, ins (Programm-) Kino gehen und alte französische Filme sehen. Leider kommt alles anders, als er aus dem Café des Kinos Zeuge eines brutalen Mordes auf offener Straße wird. Was er zu dem Zeitpunkt noch nicht  ahnt: zeitgleich passiert ein zweiter Mord. Und beides zusammen markiert den Beginn einer Kette von Ereignissen, die vieles ändern werden, auch für Joe Cullen.

»Oster schreibt jetzt leichter, schneller, ironischer. Stärker als bisher vermittelt sich das Tempo, der Rap der Millionenstadt New York.« Sagte der Hamburger Autor Frank Göhre.

Die erste deutsche Ausgabe des Romans erschien 1994 im Rowohlt Verlag unter dem Titel Wenn die Nacht kommt. Das Originalmanuskript wurde für die spraybooks-Ausgabe vollständig überarbeitet.

Zum Buch …

Jerome Oster: WENN ES NACHT WIRD

Sorry

Ein Joe Cullen–Roman | #3

Oster: Sorry

Dieser nach »Warum ich?« und »Und jetzt?« dritte Teil von Osters Serie um Joe Cullen erschien 1994 unter dem Titel Dirty Cops im Rowohlt Verlag. Das Originalmanuskript wurde für die spraybooks-Ausgabe vollständig überarbeitet.

Formerly known as Jerry, heute  Jerome Oster — denn: Jerome is my penname (lately), since I don’t care for Jerry — ist 1943 in New Mexico geboren, kommt als Zehnjähriger nach New York, besucht die High-School, später die Columbia University, belegt als Hauptfach englische Literatur. Danach hat er einen Job bei United Press International News Service, dann bei Reuter und schließlich bei den New York Daily News. Ein Journalist, ein Mann wie manche seiner Protagonisten. Jerry Oster war Polizeireporter, hat unzählige Tatorte aufgesucht und über alle möglichen Verbrechen geschrieben.

Zum Buch …

Der Dschungel

Ein Neil Hockaday–Roman | #1

Thomas Adcocks erster Roman um Neil Hockaday beginnt mit Drohbriefen an einen populären Harlemer Pastor, auf die schon bald eine Mordserie folgt. Zufall? Oder gibt es Zusammenhänge?

NYPD Detective Neil Hockadays Nachforschungen bewegen sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ein skrupelloser Stadtplaner, auf der anderen die kleinen Leute aus dem alten New Yorker Stadtteil Hell’s Kitchen, die dem Wandel nicht entgehen können.

Einer der wichtigen Schauplätze des Romans ist der sogenannte Dschungel – eine Schlucht, eine alte, rund zehn Meter unter Straßennievau geführte Eisenbahntrasse. Der Dschungel ist bereits vor Jahrzehnten gesäubert worden – von wucherndem Unkraut, Gestrüpp … und von den Obdachlosen.

Ob Ähnlichkeiten zwischen dem fiktiven Stadtplaner Daniel Prescott und einem aktuellen Präsidentschaftskandidaten der amerikanischen Republikaner bestehen, bleibt dem Leser überlassen.

Zum Buch …

Adcock: Der Dschungel

Temutma

Asien–Horror vom Feinsten

Temutma

Temutma hat lange geschlafen. Er spürte es wie ein klares Hornsignal, wie das dumpfe Schlagen von Kriegstrommeln, wie einen Schrei. Hinter seinen Lidern preschte die letzte Armee seines Traumzyklus auf stattlichen Pferden durch die Tore einer brennenden Stadt, teilte sich um eine hoch aufgetürmte Pyramide aus Schädeln und fiel hinter schwarzen wogenden Wolken unter ihm zurück, während er von seinen Instinkten hoch über die Steppen des Schlafs hinausgehoben wurde. Zum ersten Mal seit ungefähr vierzig Jahren öffneten sich seine Lider, aber noch stand er nicht auf. Er wartete, dass die Worte zurückkehrten.

Als in Hong Kong die berühmt-berüchtigte Walled City auf der Halbinsel Kowloon abgerissen werden soll, fühlen sich nicht nur viele der rund fünfzigtausend Bewohner gestört – städtische Kanalarbeiter stoßen auf ein weiteres Lebewesen, dem sie lieber nie begegnet wären …

Zum Buch …

Marimba

Sex + Drugs + …

Geboren wurde Richard Hoyt 1941 in Hermiston, Oregon,  wo er seine Kindheit auf einer Farm verbrachte. Nach Studium und Militärdienst arbeitete er zunächst als Journalist und Universitätsprofessor für Kommunikationswissenschaft, bis er seit 1982 ausschließlich als Schriftsteller arbeitete.

Bis heute hat er 27 Romane veröffentlicht. Mehrere seiner Romane wurden von der New York Times in die Gruppe der Jahresbesten aufgenommen, und für Siege (dt. Der Affenfelsen) erhielt er 1987 den American Mystery Award für den besten Spionageroman des Jahres.

Zum Buch …

Hoyt: Marimba